AOL Europe soll noch 2000 an die Börse

"Handelsblatt": Schritt aufs Parkett durch Fusion mit Time Warner gefördert

AOL Europe, das Joint-venture von AOL und Bertelsmann, soll noch in diesem Jahr an die Börse gebracht werden. Nach Angaben des „Handelsblattes“ soll das Gemeinschaftsunternehmen vom geplanten Zusammengehen mit Time Warner profitieren.

AOL Europe und Bertelsmann enthielten sich bis dato einer Stellungnahme. Der Chef des Gütersloher Medienkonzerns, Thomas Middelhoff, hatte bereits im vergangenen Herbst angekündigt, die Suchmaschinen Fireball und Lycos Anfang 2000 an die Börse bringen zu wollen (ZDNet berichtete).

Von den Fusionsplänen scheint derzeit nur Time Warner zu profitieren: Das Papier von AOL befindet sich seit der Bekanntgabe des Zusammenschlusses mit dem traditionsreichen Unternehmen im Abwärtstrend: Am Dienstag verlor es über zehn Prozent, im frühen gestrigen Handel an der Nasdaq notierte die Aktie mit einem Abschlag von drei Prozent bei rund 62 Dollar.

Neuigkeiten und Grundlegendes zur Mega-Fusion bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL Europe soll noch 2000 an die Börse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *