AOL-Fusion sorgt für Kursfeuerwerk

Bertelsmann betont: An Joint-venture wird sich nichts ändern

Die gestern angekündigte Fusion des Online-Dienstes AOL (Börse Frankfurt: AOL) mit dem Medienkonzern Time Warner hat für ein Kursfeuerwerk an den Technologiebörsen gesorgt. Während das Papier von AOL seine frühen Gewinne von über 20 Prozent im Laufe des Handels wieder abgeben musste und sogar mit einem leichten Minus schloss, legte die Aktie von Time Warner an der Nasdaq um 42 Prozent zu.

Die Makler erwarten sich von der mit 350 Milliarden Dollar größten Fusion der Wirtschaftsgeschichte Wachstumseffekte für den ganzen Internet-Markt. Profitiert haben von der Ankündigung unter anderem Lycos (plus zwölf Prozent) und Yahoo (plus sieben Prozent).

Bertelsmann hat inzwischen erklärt, dass die bewährte Zusammenarbeit zwischen AOL und dem eigenen Unternehmen, insbesondere in den Joint-ventures in Europa und Australien, fortgesetzt werde. „Der Schritt von AOL und Time Warner zeigt, dass wir seit Jahren das richtige Ziel verfolgen, nämlich die Möglichkeit, das Internet in alle Mediengattungen und -geschäfte zu integrieren,“ erklärte der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Middelhoff.

AOL und Bertelsmann sind in Europa seit 1995 in einem Joint-venture verbunden. Nach Berichten der „Süddeutschen Zeitung“ hatte der Online-Dienst in den vergangenen Monaten auch mit dem Gütersloher Konzern geliebäugelt und sich erst vor kurzem für Time Warner entschieden.

AOL und Time Warner wollen im Rahmen eines Aktientauschs unter Gleichen fusionieren. Die Vorstände der beiden Unternehmen haben den Zusammenschluss bereits gebilligt, die Kartellrechtsbehörden müssen noch zustimmen.

An den Weltbörsen werde es künftig eine AOL-Time-Warner-Aktie geben. Anteilseigner von Time Warner erhalten 1,5 Anteile des fusionierten Unternehmens, AOL-Aktionäre bekommen je eine neue Aktie. Das neue Unternehmen werde zu 55 Prozent AOL und zu 45 Prozent Time Warner gehören.

AOL-Chef Steve Case soll der Vorstandsvorsitzende von AOL Time Warner werden. Sein Stellvertreter wird Ted Turner, bisher Vize bei Time Warner und Inhaber eines neunprozentigen Anteils am Medienunternehmen.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)
Bertelsmann, Tel.: 05241/800 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL-Fusion sorgt für Kursfeuerwerk

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *