McNealy blamiert sich

Wer im elektronischen Haus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas hat das Enfant Terrible der IT-Branche, Sun-Boss Scott McNealy, eine Reihe von Information Appliances vorgestellt, die mittels der Heimnetzwerktechnik Jini angesprochen werden sollten. Zumindest hat er es versucht.

Wie üblich riss McNealy seine Anti-Microsoft-Witze, während er und seine Assistenten vor versammelter Mannschaft mehrere „Networked Appliances“ installierten, darunter ein „Blackberry“-Pager, ein Handy mit Internet-Anschluß und eine Java-fähige Kaffeemaschine.

„Windows CE wird sich nicht durchsetzen, weil die Kleingeräte keinen Platz für die „Strg“-, die „Alt“- und die „Entf“-Taste haben“, war eine seiner Zoten. Doch dann erwies sich das eigene System als wenig besser.

Während der einstündigen Präsentation versandte der Pager genau null Meldungen, das Handy fand kein Netz und auch der Versuch mit der Kaffeemaschine musste komplett abgebrochen werden.

Kontakt:
Sun, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu McNealy blamiert sich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *