Red Hat kauft E-Commerce-Firma

Transaktionssystem für den Linux-Distributor

Der Linux-Distributor Red Hat hat sich mit einem elektronischen Händler verstärkt. Die E-Commerce-Firma Hell’s Kitchen Systems war Red Hat 85,6 Millionen Dollar in Aktien wert. Hell’s Kitchen ist auf Online-Bezahl-Systeme spezialisiert.

Der prosperierende Distributor hatte erst kurz vor Weihnachten allen seinen Aktionären einen Schlag versetzt, als er die Erwartungen der Analysten enttäuschte und für das abgelaufene Quartal einen Verlust von fünf Cent pro Aktie (3,6 Millionen Dollar insgesamt) meldete. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch ein ausgeglichenes Ergebnis vorgelegt.

Bis zum Freitag dieser Woche will Red Hat einen Aktiensplit im Verhältnis 2:1 vorzunehmen. Aktiensplits dienen in der Regel dazu, den Preis eines Anteilscheins niedrig zu halten. Nach dem Split ist der Anteilschein von Red Hat für die Hälfte zu haben. Aktionäre tendieren ganz allgemein dazu, „billige“ Papiere zu kaufen. Außerdem sei eine zweite Emission geplant.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-DiskussionsforumGelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
Red Hat Europe, Tel.: 0044/1483295420

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat kauft E-Commerce-Firma

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *