Y2K: US-Spionagesatellit ausgefallen

"Schlimmster 2000er-Bug bisher"

Erst gestern konnten US-Militärs wieder die Kontrolle über einen Spionagesatelliten erlangen, der in Folge eines Y2K-Bugs keine Daten mehr übermittelte. Das teilte die Sprecherin des Verteidigungsministeriums Susan Hansen mit.

Das Pentagon bezeichnete bereits am Samstag den Ausfall des Satelliten als die schlimmste Folge des Datumswechsels, die bislang festgestellt werden konnte. Die Behörde wollte nicht sagen, welche Region der Satellit beobachtet.

Mehr zum Jahr-2000-Problem vermittelt ein ZDNet-Spezial zum Thema Wettlauf gegen die Zeit, das ständig aktualisiert wird.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Y2K: US-Spionagesatellit ausgefallen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *