Gehackte Polizei-Site warb für Hanf-Laden

Gewerkschaft der Polizei findet es nur bedingt witzig

Die Site des hessischen Landesverbandes der Gewerkschaft der Polizei (www.gdp.de) ist für einige Stunden Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Statt Seminaren und Infos für Mitglieder wurde eine „Teestube Hanf“, ein „Sado-Laden“ und eine „Geldwäscherei Wong“ propagiert.

„Man kann das für einen kleinen Moment lang witzig finden, zumal es sehr eindeutig war, dass diese Site gefälscht worden ist“, erklärte der GDP-Sprecher Adalbert Halt gegenüber ZDNet. Kritisch werde es, wenn seriös wirkende Fehlinformationen von Hackern auf die Sites gepostet werden.

Die Attacke wird von Mitarbeitern des 195.000 Mitglieder starken Verbandes unter anderem darauf zurückgeführt, dass der hessische Landesverband einen anderen Provider hat als der Bundesverband, der unter der Adresse www.gdp.org zu erreichen ist. Polzeiliche Aufgaben fallen unter die Länderhoheit, deshalb gestalte jeder Landesverband seine Seiten autark.

Halt hat die gefälschten Seiten nach eigenen Angaben am Mittwoch morgen entdeckt, nach wenigen Stunden seien sie wieder im Originalzustand zu erreichen gewesen. Unbekannt ist nach wie vor, wer für den Hack verantwortlich ist. Zwar wurde auf der Site der Chaos-Computer-Club, der zur Zeit in Berlin tagt, erwähnt. Dieser hat sich jedoch inzwischen von der Aktion distanziert.

Kontakt:
Gewerkschaft der Polizei, Tel.: 0211/71040

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gehackte Polizei-Site warb für Hanf-Laden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *