Linux-Programmierer rettet Hotmail

MSN-Dienst versäumte Registrierung

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) ist einem Linux-Programmierer einiges schuldig: An Heiligabend ging für gut die Hälfte der 52 Millionen Nutzer des kostenlosen E-Mail-Service Hotmail über mehrere Stunden hinweg gar nichts mehr. Die Authentifizierungs-Site Passport.com war nicht mehr zu erreichen. Grund: Microsoft hatte vergessen, die fälligen 35 Dollar Registrierungsgebühr an Network Solutions (NSI) zu überweisen, so dass die Domain ausgeschaltet wurde.

Der Linux-Systemberater Michael Chaney aus Nashville entdeckte das Problem Stunden vor Microsoft und überwies mit der eigenen Kreditkarte 35 Dollar an NSI, woraufhin die Site wieder online ging. Chaney hat die Ereignisse auf einer eigenen Site (www.doublewide.net) dokumentiert.

Die MSN-Managerin Deanna Sanford bedankte sich mittlerweile in der US-Presse für die Tat von Chaney. Noch ist aber offen, ob Microsoft mehr als die 35 Dollar an den Linux-Spezialisten zahlen wird.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux-Programmierer rettet Hotmail

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *