Siemens baut schnelle Licht-Leiterplatte

Prototyp eines hybriden Modells mit Übertragungsraten von drei Gigabit/s vorgestellt

Siemens (Börse Frankfurt: SIE) hat den Prototyp einer hybriden Leiterplatte vorgestellt, die sowohl elektrische als auch optische Komponenten aufweist. Nach Angaben des Unternehmens sind dadurch Übertragungsraten von bis zu drei Gigabit pro Sekunde möglich.

Hergestellt wurde der Prototyp von Mitarbeitern der Innovations-Werkstatt „C-LAB“, einer Kooperation zwischen Siemens und der Universität Paderborn. Das Projekt wurde mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums gefördert.

Möglich wurde die hohe Datenrate nach Angaben von Siemens dadurch, dass die Wissenschaftler an den kritischen Punkten, etwa beim Informationsaustausch zwischen Prozessor und Arbeitsspeicher oder Bussystem, statt auf Elektronen auf Lichtsignale setzten, die ein Wellenleiter überträgt.

Dieser befindet sich in einer Kunststoff-Folie, in der die Leitungsstrukturen eingeätzt wurden. Die Folie ist als Zwischenlage in die Leiterplatte eingebaut. Gegenüber der elektrischen besitzt die optische Verbindungstechnik laut Siemens eine Reihe von Vorteilen. Sie erlaube hohe Datenraten und sei weniger störungsanfällig.

Außerdem ließen sich die optischen Elemente in die Fertigung konventioneller Leiterplatten schnell und kostengünstig integrieren. Die neue hybride Technik wird voraussichtlich in fünf Jahren marktreif sein und neben schnelleren Rechnern auch leistungsfähigere Mobilfunksysteme ermöglichen.

Kontakt:
Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens baut schnelle Licht-Leiterplatte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *