Jahr 2000: Bugs im Web verfolgen

Site überwacht Server auf Verfügbarkeit / Eigene Einträge möglich

Unter dem reißerischen Titel www.inferno2000.de hat sich eine Site zum Ziel gesetzt, in den spannendsten Minuten um Mitternacht rund 2000 Internet-Server auf ihre Jahr-2000-Fähigkeit zu überprüfen. Auch private Sites können auf die Prüfliste gesetzt werden.

Wer seinen eigenen PC für den Jahrtausendwechsel vorbereitet und sonst nichts besseres zu tun hat, kann in der Silvesternacht am Bildschirm verfolgen, welche Sites von einem eventuellen Y2K-Bug betroffen sind. Überprüfen will die Site nach eigenen Angaben außerdem die deutschen Atommeiler.

Die ersten Resultate werden am 31. Dezember bereits um zwölf Uhr mittags sichtbar sein: Dann beginnt am anderen Ende der Welt das neue Jahrtausend. Nach Neuseeland werden im Stundenrhythmus die Rechner im Fernen Osten, Russland und schließlich Europa geprüft.

Nach Angaben der Betreiber werden bis zum 31. Dezember die eingetragenen Server stündlich überprüft. Allerdings übernimmt die Site keine Garantie für die Angaben: Schließlich kann eine nicht erreichbare Domain auch von einem bewusst abgeschaltetem Server herrühren.

Mehr zum Jahr-2000-Problem vermittelt ein ZDNet-Spezial zum Thema Wettlauf gegen die Zeit, das ständig aktualisiert wird.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Jahr 2000: Bugs im Web verfolgen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *