Chips für die nächste Handygeneration

Bulmahn eröffnet Neubau des Instituts für Halbleiterphysik

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat den Neubau des Instituts für Halbleiterphysik (IHP) in Frankfurt/Oder eröffnet. Sie erklärte, die Bundesregierung, die den Bau mit insgesamt 128 Millionen Mark unterstützte, wolle damit die Wirtschaftskraft in den neuen Bundesländern fördern.

Das IHP entwickelt zusammen mit Motorola neuartige Chips für die nächste Handygeneration und das mobile Internet. „Nur gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit industriellen Partnern und Kunden können sicherstellen, dass Forschungsergebnisse auch in kürzester Zeit auf den Markt kommen“, sagte Bulmahn.

Die Ministerin betonte, dass in allen Wirtschaftsbereichen die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationsdynamik zunehmend durch die Mikroelektronik bestimmt werde. Allein in Deutschland würden im Jahr 2000 rund 1 Billion Mark Umsatzvolumen, 4,5 Millionen Arbeitsplätze und Exporte im Wert von 510 Milliarden Mark in verschiedenen Industriebranchen von der Mikroelektronik abhängen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chips für die nächste Handygeneration

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *