Corel-Kurs schmiert ab

Nachdem der Finanzchef das Handtuch warf

Die Aktie des kanadischen Softewareanbieters Corel befindet sich seit gestern im Sturzflug und ist von knapp unter 50 auf derzeit etwas über 20 Dollar abgeschmiert. Grund: Der Finanzchef des Unternehmens, Michael O’Reilly, hat das Handtuch geworfen. Corel-Boss Michael Cowpland hat die Kündigung angeblich nur „widerwillig“ akzeptiert.

Analysten gehen von einem Zerwürfnis an der Spitze des Unternehmens aus, anders sei ein solcher Schritt des Finanzchefs nicht zu erklären. Corel selbst gab keinen Kommentar ab. Cowpland sagte knapp, O’Reilly habe „persönliche Gründe“ für sein Ausscheiden. Im übrigen sei die Trennung einvernehmlich erfolgt.

Ende September hatte Corel für das dritte Fiskalquartal überraschend einen Profit von 17,6 Millionen Dollar oder 26 Cent pro Aktie mitgeteilt. Ein Jahr zuvor hatte die Firma ein Minus von 7,8 Millionen Dollar oder 13 Cent gemeldet. Der Umsatz in beiden Quartalen lag bei knapp über 71 Millionen Dollar.

Kontakt:
Corel, Tel.: 0130/815074

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Corel-Kurs schmiert ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *