Wurm „Newapt“ befällt Italiens Rechner

Warnungen vor angeblichem "Spielevirus" entlarven sich jedoch als Ente

Entwarnung in Übersee, Alarm in Italien: So lassen sich die neuesten Virenmeldungen zusammenfassen. Während sich Meldungen über einen angeblichen Spielevirus als dummer Scherz herausstellten, ist jetzt in Italien ein neuer Virus namens „Worm.NewApt“ aufgetaucht.

Laut Symantec ist der Wurm am Dienstag entdeckt worden und hat inzwischen schon mehrere Rechner befallen. Der Virus pflanzt sich selbstständig durch die E-Mail-Programme Microsoft Outlook und Netscape Navigator fort. Die angehängte Datei könne mehr als 20 unterschiedliche Namen tragen.

Bis jetzt ist nur bekannt, dass der Wurm nach seiner Aktivierung eine Fehlermeldung auf den Bildschirm bringt. Symantec ist nach eigenen Angaben noch dabei, den neuen Virus zu analysieren.

Als schlechter Scherz haben sich inzwischen Warnungen vor einem angeblichen Spielevirus erwiesen, die seit vergangener Woche in mehreren Newsgroups gepostet worden waren. Der angebliche Wurm befalle ausnahmsweise nicht Microsoft-Produkte, sondern die drei Shareware-Spiele Elfbowling, Frogapult und Y2Kgame, hieß es in den Beiträgen.

„Es ist schon eine gute Tradition, dass zur Weihnachtszeit solche Scherzmeldungen in Umlauf kommen“, erklärte der Direktor des Symantec-Antivirus Research-Centers, Vincent Weafer. Alle Versionen der Spiele, die bis jetzt unter die Lupe genommen worden sind, seien harmlos und mit keinem Virus infiziert, berichten die Experten einstimmig.

Kontakt:
Symantec, Tel.: 02102/74530

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wurm „Newapt“ befällt Italiens Rechner

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *