Jedes dritte Ferngespräch über Telekom-Konkurrenz

Studie: Wettbewerber haben 1999 stark zugelegt

Die Wettbewerber der Deutschen Telekom schneiden sich immer größere Stücke aus dem Telekommunikationskuchen heraus. Das belegt eine Studie des Instituts für Kommunikationsdienste in Bad Honnef, die im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums durchgeführt wurde.

Während Ende 1998 der Anteil der neuen Wettbewerber am Telefonverkehr über das Festnetz noch bei knapp fünf Prozent gelegen hatte, stieg er bis zur Jahresmitte 1999 auf fast 15 Prozent an. Ihr Anteil an den Gesprächsminuten im Orts- und Nahverkehr stieg um das Zweieinhalbfache auf 4,8 Prozent, während sich der Anteil am Ferngesprächsmarkt auf knapp 30 Prozent verdoppelte.

Die Studie kommt außerdem zu dem Ergebnis, daß die Zahl der Mobilfunkanschlüsse in diesem wie im letzten Jahr um rund 50 Prozent wachsen wird. Dabei sei der Umsatz der Unternehmen 1998 nur um 34,8 Prozent angestiegen. Als Grund für diese verhältnismäßig niedrige Wachstumsrate geben die Wissenschaftler die deutliche Senkung des Preisniveaus an.

1999 nutzen bereits elf Millionen Bundesbürger das Internet. Zwischen 70 und 80 Prozent der Nutzer haben einen Online-Dienst abonniert. Allein fünfeinhalb Millionen Abonnenten entfallen auf die vier größten Internet Service Provider.

Kontakt:
Bundeswirtschaftsministerium, Tel.: 030/20149

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Jedes dritte Ferngespräch über Telekom-Konkurrenz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *