Dell bringt den Webpc

All-In-One-Internet-Rechner zum Vorzugspreis vorerst nur in USA

Der Direktanbieter Dell hat in den USA den „Webpc“ auf den Markt gebracht. Es handelt sich dabei um einen Designer-Rechner nach dem Vorbild des „iPaq“ des Erzrivalen Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) oder dem Begründer des Designer-Booms, dem „iMac“ von Apple (Börse Frankfurt: APC). Der Webpc wird von Kritikern als „Pizza-Schachtel mit Tastatur“ beschrieben – bis zum Redaktionsschluß lag noch kein Bild vor.

Der Webpc startet bei 1000 Dollar und verfügt über einen Celeron-Prozessor von Intel (Börse Frankfurt: INL) mit 433 MHz, einen 15-Zoll-Monitor mit integrierten Lautsprechern, einen Drucker und einen Provider-Jahresvertrag für das hauseigene Dellnet.

„Für Deutschland haben wir leider weder einen Erscheinungstermin, nicht mal ein Quartal, in dem der Rechner kommen könnte, noch eine Preisvorgabe“, sagte der Dell-Deutschland-Sprecher Nersis Chopurian gegenüber ZDNet.

Kontakt:
Dell, Tel.: 06103/9710

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell bringt den Webpc

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *