Messenger-Krieg: Microsoft gibt auf

Neue Version 2.0 bietet keine Möglichkeit der Kommunikation mit Usern der AOL-Messaging-Software

Die Beta-Version des neuen Messengers von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) erlaubt es nicht, mit Usern des Instant-Messengers von AOL (Börse Frankfurt: AOL) Kontakt aufzunehmen. In den früheren Versionen war dies noch möglich, was zu einem andauernden Konflikt mit dem weltweit größten Online-Dienst („Messenger-Krieg“) geführt hatte.

Microsoft ließ verlauten, daß nun ein Punkt erreicht sei, wo Zwischenlösungen keinen Sinn mehr machten. Dem Online-Dienst warf der Softwarehersteller vor, er habe „in den Instant Messenger ganz bewußt eine Sicherheitslücke eingebaut und damit die Benutzer einem Risiko ausgesetzt, nur um zu verhindern, daß diese mit Nutzern anderer Messenger in Kontakt treten können“.

Bei der neuen Version 2.0 des MSN-Messengers sei es Microsoft darum gegangen, den Benutzern die höchstmögliche Sicherheit zu gewähren.

Der „Messenger-Krieg“ war vor einigen Monaten ausgebrochen (ZDNet berichtete). Ursprünglich hatte Microsoft vorgesehen, daß die Nutzer des Chat-Programms „MSN Messenger Service“ auch mit den Nutzern der AOL-Software „Instant Messenger“ Nachrichten austauschen können.

Doch AOL vereitelte das, indem es sein System so veränderte, daß MSN-Kunden keine Nachrichten mehr zu AOL schicken konnten. Statt dessen erhielt man nur die Fehlermeldung „incorrect password/login“.

Als Microsoft ein Fix veröffentlichte, das die Kommunikation zwischen den Diensten wieder ermöglichte, reagierte AOL nur zwei Stunden später und stellte den alten Zustand wieder her. AOL war darüber verärgert, daß Nutzer des Microsoft-Programms, die Verbindung zu den Nutzern von AOLs Chatprogramm aufnehmen wollten, bei MSN zuvor ihren AOL-Screennamen und ihr AOL-Paßwort eingeben mußten.

AOL ist nach wie vor mit über 40 Millionen Nutzern des „Instant Messengers“ der Führer im Bereich dieser Software.

Die Version 2.0 des Microsoft Messengers, die gemeinsam mit der neuen MSN-„Portal“-Seite starten soll, erlaubt es Nutzern unter anderem, ihre Botschaften zu formatieren. Außerdem sollen Benutzer des E-Mail-Dienstes Hotmail über den Eingang neuer Mails informiert werden können. Standardmäßig werden im Messenger Nachrichten im Kurzformat eingeblendet.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760
AOL-Hotline, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Messenger-Krieg: Microsoft gibt auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *