Freies Linux im roten China

Open-Source-Betriebssystem soll auf Regierungs- und Militärrechnern installiert werden

Offensichtlich verträgt sich die Idee eines freien Betriebssystems gut mit sozialistischen Theorien: Linux soll zum offiziellen Betriebssystem chinesischer Regierungsorgane werden.

Eingesetzt werden soll Linux nicht nur auf den Rechnern der Ministerien, sondern auch in Universitäten und militärischen Einrichtungen, teilte das amerikanische Unternehmen Graphon mit, das einen Vertrag mit der chinesischen Regierung geschlossen hat. „Die Begeisterung für Linux kommt von höchsten Regierungsstellen in China“, erklärte der Vizepräsident von Graphon, Robin Ford.

Als Grund für den Enthusiasmus nannte er die Idee des offenen Quellcodes, die im bevölkerungsreichsten Land der Welt guten Anklang finde. Zugleich gesteht er auch einen zweiten Grund ein: Eine Servertechnologie, die auf Linux basiere, erlaube der Regierung, ein Auge auf das Nutzverhalten der User zu werfen, so Ford: „Es ist eine Art von Kontrolle, aber nicht nach Big-Brother-Manier. Es hat etwas mit Kostenkontrolle zu tun, die Regierung möchte Probleme verhindern, die sie bei anderen Applications, die auf Desktop-Systemen basieren, beobachtet hat.“

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special zum Thema Linux – die Alternative zu Windows, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Freies Linux im roten China

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *