PC-Ware und Compaq bieten Miet-PC

Diesmal für die öffentliche Verwaltung

Der PC-Hersteller Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) und das Leipziger Softwarehaus PC-Ware Information Technologies werden zusammen einen Miet-PC mit dem Namen „Compaq PC-WARE Select-PC“ für die öffentliche Verwaltung anbieten. Das gaben die beiden Unternehmen gemeinsam auf der BiK – Fachmesse für Telekommunikation und Computer (3. bis 5.11.1999) in Leipzig bekannt. Der Rechner sei unter der Mithilfe von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) konzipiert worden.

Die Komplettlösung besteht aus einer speziellen Variante eines Standard-PCs von Compaq inklusive Microsoft Office sowie umfangreichen Serviceleistungen, die von PC-Ware erbracht werden sollen. Das Geschäftsmodell des Miet-Windows-PCs funktioniere prinzipiell wie beim Leasing-Auto, erklärte der PC-Ware-Chef Knut Löschke. Der Mietpreis betrage in der Grundkonfiguration 66 Mark monatlich. Der Vorteil: Veraltete Geräte könnten kostengünstig gegen neue Modelle eingetauscht werden.

„Gemeinsam mit Microsoft als Hersteller von Standard-Software und Compaq als einem der weltweit führenden IT-Unternehmen haben wir diese Komplettlösung entwickelt. Compaq steht für seriöse PC-Technik, Microsoft für die richtige Software und PC-Ware für den bedarfsorientierten Service. Gemeinsam mit einem so zuverlässigen Partner wie Compaq werden wir diese Lösung erfolgreich vermarkten“, gab sich Löschke siegessicher.

Sein Unternehmen rechnet sich eine große Nachfrage nach dem Angebot aus. Das Softwarehaus betreut derzeit nach eigenen Angaben mehr als 12.000 Kunden, viele davon in der öffentlichen Verwaltung.

Vor wenigen Tagen hatte auch das Augsburger Unternehmen Ibex einen Mietrechner unter dem Namen „Ibex Fair-PC“ vorgestellt: Interessierte können sich für 50 Mark monatlich einen Compaq-Rechner mieten. Nach zwei Jahren kann das Gerät gegen ein neueres getauscht werden.

Die Spezifikationen des Rechners: Intel-Celeron-Prozessor mit 500 MHz, 10-GByte-Festplatte, 64 MByte Arbeitsspeicher, 16-MByte-Grafikkarte, CD-ROM-Laufwerk mit 48-facher Geschwindigkeit, wahlweise Modem oder ISDN-Karte sowie umfangreiche Software (Windows 98, Word, Encarta). Für monatlich 60 Mark kann ein Compaq-PC mit ensprechend höherer Leistung angemietet werden (Pentium-III-Prozessor mit 500 MHz, 15-GByte-Festplatte, 128 MByte Arbeitsspeicher, 32-MByte-Grafikkarte). Für einen 17-Zoll-Monitor werden 12 Mark pro Monat berechnet.

Kontakt:

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PC-Ware und Compaq bieten Miet-PC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *