Red Hat gründet „Open Source Stiftung“

Gemeinnützige Organisation soll Idee auch in andere gesellschaftliche Bereiche übertragen

Die Idee des „Open Source“ weiterzuverbreiten – das ist das Ziel einer gemeinnützigen Organisation RHCOS (Red Hat Center for Open Source), die Red Hat jetzt gegründet hat. An der Organisation seien bedeutende Vertreter aus den Bereichen Recht, Technologie und Business beteiligt, teilte der Linux Distributor mit.

„Wir haben RHCOS gegründet, weil wir überzeugt sind, daß von der Philosophie und Praxis einer offenen Entwicklung viele andere Teilbereiche der Gesellschaft profitieren können“, erklärte der Vorsitzende von Red Hat, Bob Young. Ziel sei es, die sozialen Prinzipien eines offenen Quellcodes auch auf das Allgemeinwohl zu übertragen.

Software mit Open Source sei gerade deshalb so erfolgreich, weil sie dem User gleichermaßen eine große Kontrolle und Qualität liefere und zugleich ein Modell der kooperativen Entwicklung darstelle, so der Technologiechef von Red Hat und Gründer von RHCOS, Marc Ewing. Wenn dieses Modell auf die Entwicklung anderer Technologien übertragen werden könnte, könnten der Gesellschaft „riesengroße Vorteile“ daraus entstehen.

Das Gründungskapital der neuen Organisation beträgt acht Millionen Dollar.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special zum Thema Linux, Die Alternative zu Windows, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
Red Hat Europe, Tel.: 0044/1483295420

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat gründet „Open Source Stiftung“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *