Linux-PC für 1000 und eine Mark

IPC macht Rückzieher

Der Landshuter Notebook-Produzent IPC Archtec versprach vor einigen Tagen einen „Free-PC“ mit Linux als Betriebssystem für eine Mark. Das Gerät wird nun etwas teurer kommen, da die eine Mark nur als „Anzahlung“ zu verstehen sei, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Kunden müssen einen Finanzierungsvertrag sowie einen Internet-Kombivertrag abschließen. Dazu würde ein 36-monatiges Leasing-Abkommen mit der Nürnberger Noris-Bank abgeschlossen. Monatsrate: 29,99 Mark – der Linux-PC kommt damit auf 1079,64 Mark.

Den Internet-Zugang stellt wahlweise Mannesmann oder Gigabell. Mit einem der beiden Provider müsse ein Vertrag über 24 Monate eingegangen werden.

Der PC kommt laut IPC mit einem Intel-Celeron-Prozessor mit 400 MHz, 64 MByte Arbeitsspeicher, 8,4-GByte-Festplatte, Floppy- und 40fach-CD-Laufwerk sowie einem 56K-Modem. Neben Linux sei der Rechner mit Star Office 5.1 bespielt.

Das Angebot könne ab sofort in Filialen von Pro Markt, Kaufhof, Interfunk, Expert, Sigma Bürowelt, Globus und weiteren Händlern wahrgenommen werden.

Kontakt:
IPC Archtec, Tel.: 08702/94030

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux-PC für 1000 und eine Mark

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *