Kundenfreundliches Urteil gegen Comtech

Firma machte Kunden für selbstproduzierte Fehler in EDV-Anlagen verantwortlich

Wenn eine Computerfirma eine EDV-Anlage nach Vorgaben des Kunden fertigt, darf sie ihre Gewährleistung nicht für den Fall ausschließen, daß das Gerät auf Grund der Vorgaben nicht funktioniert.

So lautet das Urteil des Stuttgarter Landgerichts, mit dem einer Klage des Verbraucherschutzvereins Berlin gegen die Firma Comtech stattgegeben wurde.

Comtech hatte bisher in seinen Geschäftsbedingungen darauf hingewiesen, daß allein der Kunde für die Richtigkeit seiner Vorgaben verantwortlich sei. Für Mängel aufgrund fehlerhafter Vorgaben schloß das Unternehmen alle Gewährleistungsansprüche, zum Beispiel auf Umtausch oder Kaufpreisminderung, aus.

Diese Klausel ist nach dem Urteil des Stuttgarter Landgerichts unzulässig, erklärt der Verbraucherschutzverein. Es reiche nicht aus, eine bestellte Ware vorgabegemäß herzustellen. Die Firma habe auch die Pflicht, die Vorgaben zu prüfen und den Kunden auf Fehlerquellen aufmerksam zu machen.

Unterbleibe eine solche Aufklärung, könne der Besteller davon ausgehen, daß auch das fertige Werk funktionsfähig sein werde. Gewährleistungsansprüche, die auf einer Verletzung der Aufklärungs- und Beratungspflichten des Unternehmens beruhen, dürften nicht per Vertragsklausel ausgeschlossen werden.

Kontakt:
Verbraucherschutzverein Berlin, Tel.: 030/2148740

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kundenfreundliches Urteil gegen Comtech

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *