AMD eröffnet Athlon-Werk in Dresden

Fertigung von Kupfer-Chips mit 700 MHz

Der Prozessorproduzent AMD eröffnet am heutigen Mittwoch sein Dresdner Werk für Athlon-Chips. Das „Fab 30“ im Stadtteil Wilschdorf hat 3,4 Milliarden Mark gekostet und ist die erste AMD-Filiale dieser Art außerhalb der USA.

Derzeit werkeln in Dresden 950 Angestellte, bis Ende 2000 sollen es laut Plan fast 2000 sein. Diese sollen zunächst Athlon-Prozessoren in Kupfertechnik mit Taktraten von 550, 600 und 700 Megahertz fertigen. Anfang kommenden Jahres werde dann der Athlon mit einem Gigahertz in Angriff genommen, so das Unternehmen.

AMD hatte vergangene Woche schlechte Zahlen für das vergangene dritte Quartal mitgeteilt: Der Verlust hatte 105,55 Millionen Dollar oder 1,01 Dollar pro Aktie betragen. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von einer Million Dollar oder einem Cent je Anteilschein ausgewiesen. Der Umsatz ließ im selben Zeitraum von 685,93 Millionen Dollar auf 662,19 Millionen Dollar nach.

Kontakt:
AMD, Tel.: 089/45053161

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD eröffnet Athlon-Werk in Dresden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *