Umstrittenes Sterbehilfe-Buch kommt ins Netz

"Final Exit" von Humphry: in Frankreich verboten, im Web zu haben

Das Internet kennt keinen Index: Das umstrittene Buch über Sterbehilfe „Final Exit: The Practicalities of Self-Deliverance and Assisted Suicide“ wird in Englisch, Deutsch, Chinesisch, Japanisch, Spanisch und Französisch im Internet unter www.publishingonline.com im elektronischen Format erhältlich sein. In Frankreich ist das Buch von Derek Humphry, Gründer der Hemlock Society, verboten.

„Final Exit“ machte erstmals vor acht Jahren Schlagzeilen: 18 Wochen lang blieb es auf der US-Bestsellerliste, über eine Million gedruckte Exemplare wurden verkauft. In den Vereinigten Staaten war es bald ebenso umstritten wie in Australien und Neuseeland. Verboten wurde das brisante Werk jedoch nur in Frankreich: Die Bürger mußten das Werk in Belgien oder der Schweiz kaufen.

PublishingOnline.com ist eine privat geführte Internet-Firma. Das Team aus Schriftstellern, Professoren und Internetfreaks hat es sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, Literatur im Web zu veröffentlichen und weltweit verfügbar zu machen.

Kontakt PublishingOnline.com, E-Mail: info@publishingonline.com

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Umstrittenes Sterbehilfe-Buch kommt ins Netz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *