BOL zeigt elektronisches Buch

Zum Start im kommenden Jahr 500 deutschsprachige Titel angestrebt

Gestern präsentierte der Internet-Buchshop BOL von Bertelsmann auf der 51. Frankfurter Buchmesse erstmals das „Rocket Ebook“. Für die deutsche Version des „Ebook“ von Nuvomedia hat BOL eine spezielle Webseite für den Download von digitalen Buchtiteln ins Netz gestellt.

Damit kann das Unternehmen seinen Kunden eine rein elektronische Zustellung von Texten anbieten. „Die Bereitstellung von digitalen Buchinhalten ist eine attraktive Ergänzung unseres Angebots“, sagte BOL-Boß Heinz Wermelinger. „Mit Sicherheit werden elektronische Bücher die gedruckten Bücher nicht ersetzen. Es gibt jedoch Situationen, in denen das ‚Rocket eBook‘ komfortabler ist, wie zum Beispiel auf Reisen oder bei schlechten Lichtverhältnissen.“

In den USA stehen für das elektronische Buch bereits annähernd 3500 Titel zur Verfügung. Sobald es mindestens 500 deutsche Titel für das „Ebook“ gebe, werde man es hierzulande auf den Markt bringen, so das Unternehmen. Das soll bis Anfang nächsten Jahres der Fall sein.

Das elektronische Buch ist etwa so groß wie ein Taschenbuch und kann rund 4000 Seiten speichern. Auf den Bildschirm paßt etwa eine Dreiviertelseite eines normalen Titels. Der Vertrieb ist zunächst nur über den Bertelsmann-Buchclub geplant. Bertelsmann Ventures, eine US-Tochter des deutschen Medienkonzerns, ist an Nuvomedia beteiligt.

Kontakt:
Bertelsmann, Tel.: 05241/800

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BOL zeigt elektronisches Buch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *