Russische Cyber-Spione?

Ex-KGB: "Wir wissen von nichts"

Das russische Außenministerium hat Berichten des FBI widersprochen, wonach „Cyber-Spione“ des Kreml in Systeme des US-Pentagons eingedrungen seien. Nach Angaben des Außenamtssprechers Boris Labusov könne es sich gar nicht um russische Hacker gehandelt haben: „Unsere Leute lassen sich nicht erwischen.“

Weiter erklärte er: „Wie ich es verstanden habe, hat das FBI die Spur der Eindringlinge verfolgt, und diese hat nach Moskau geführt.“ Daraus den Schluß zu ziehen, der Ex-KGB stehe hinter der Aktion, sei zumindest gewagt, so Labusov.

Der FBI-Mitarbeiter Michael Vatis hatte Ende der Woche einem Ausschuß des US-Senats berichtet, das Pentagon sei erneut zur Zielscheibe von Hacker-Angriffen geworden. Für die neuesten Vorfälle seien Quellen in Rußland verantwortlich. „Nicht geheime, aber dennoch sensible Informationen aus dem militärisch-technischen Bereich“ hätten die Eindringlinge gestohlen, berichtet Vatis. „Das einzige, was ich mitteilen kann, ist, daß die Störung ihren Ursprung in Rußland zu haben scheint“, sagte er.

US-Medien machten unterdessen darauf aufmerksam, daß sich Berichte vom CIA und FBI über sogenannte „Cyber-Terroristen“ stets im Herbst häuften – dann nämlich stünden neue Budget-Verhandlungen für die Geheimdienste an.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Russische Cyber-Spione?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *