IBM streicht 1000 Stellen im PC-Bereich

Riesenverlust soll durch Integration in PSG abgefangen werden

Um endlich auch im PC-Bereich aus den roten Zahlen zu kommen, will IBM fünf bis zehn Prozent seiner Arbeitskräfte in der Personal Systems Group (PSG) entlassen. Das geht aus einem Memo des Abteilungsleiters Dave Thomas hervor. In der PSG sind etwa 10.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Nach Angaben des PSG-Sprechers Trink Guarino werden die Kürzungen vor allem den Marketing-Bereich der Abteilung betreffen. Die Maßnahmen seien notwendig, da – wie von ZDNet bereits früher gemeldet – der PC-Bereich seit Anfang 1998 mehr als eine Milliarde Dollar Verlust eingefahren hat.

Zudem soll laut Angaben aus dem Unternehmen im kommenden Jahr der Verkauf übers Internet gegenüber herkömmlichen Absatzwegen forciert werden. Der bislang eigenständige Bereich Consumer Business – also PCs nur für den Endkundenmarkt – soll in die Personal Systems Group integriert werden.

Im März dieses Jahres wurde ein Verlust der Personal Systems Group von annähernd einer Milliarde Dollar allein für 1998 bekannt. Dieser wurde erst durch die endgültige und detaillierte Auflistung der Konzernzahlen für 1998 klar: Der PC-Bereich machte genau 992 Millionen Dollar Minus, bei einem Umsatz von 12,8 Milliarden Dollar. Im Vergleich dazu nimmt sich der Verlust von 161 Millionen Dollar bei Einnahmen von 14,4 Milliarden Dollar im Jahr 1997 bescheiden aus.

Dabei waren die Gesamtkonzernzahlen für 1998 nicht schlecht, im Gegenteil: IBM erzielte 1998 einen Gewinn von 6,3 Milliarden Dollar, das sind 3,9 Prozent mehr als 1997. Die Umsätze von 81,7 Milliarden Dollar lagen um vier Prozent höher als im Vorjahr.

Bereits Ende 1998 gab es einen Richtungsstreit innerhalb des Konzerns über die Zukunft des PC-Business: Die Fertigung der Rechner sei das alte und neue Kerngeschäft seines Unternehmens, erklärte der Chef des Bereichs Personal Systems bei IBM, William McCracken. Mit dieser Aussage stand er im Widerspruch zu Äußerungen des IBM-Konzernchefs Lou Gerstner, der im Oktober dieses Jahres die PC-Ära für beendet erklärt hatte. Ersetzen wird den PC seiner Meinung nach der sogenannte Network Computer (NC).

Kontakt:
IBM Deutschland, Tel.: 0711/7850

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM streicht 1000 Stellen im PC-Bereich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *