NEC: Rambus-Produktion gestoppt

Japans größte Prozessorenschmiede verlegt sich vorläufig auf DRAM-Chips

Nach Intels (Börse Frankfurt: INL) fortdauernden Problemen mit dem 820-Chipsatz (ZDNet berichtete laufend) hat NEC nun angekündigt, die Produktion des Rambus-Chips vorläufig zu stoppen. Der größte japanische Chip-Produzent gab bekannt, daß er seine Produktion in Südjapan und Schottland auf DRAM-(Dnamic-Random-Access-Memory)Chips verlagert habe. Ursprünglich hatte das Unternehmen geplant, monatlich zwei Millionen Rambus-Chips zu produzieren.

Unterdessen gab Toshiba, Japans zweitgrößter Chipproduzent, bekannt, Intels Probleme würden sich nicht auf die eigene Produktion auswirken. Das Unternehmen begründete dies damit, daß es Rambus-DRAM-Chips nicht für PCs, sondern nur für Sonys Playstation 2 produziere, die im nächsten Frühjahr auf den Markt kommen soll.

Toshiba, das die Rambus-Herstellung im letzten Monat aufnahm, fertigt jeden Monat 500.000 dieser Prozessoren und will die Produktion nach eigenen Angaben bis auf eine Million Stück hochfahren.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NEC: Rambus-Produktion gestoppt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *