AOL legt Messenger für Lycos aus

Schlacht gegen Microsoft gewonnen

America Online (Börse Frankfurt: AOL) wird seinen Messenging-Service für den Web-Katalog Lycos auslegen. Das gaben beide Unternehmen bekannt.

Der gerade unterzeichnete Vertrag sieht vor, daß der AOL Instant Messenger unter einem gemeinsamen AOL/Lycos-Logo laufen und den Lycos.com-Mitgliedern zum Download angeboten werden soll.

Bislang nutzen den AOL Messenger nach Unternehmensangaben 45 Millionen Surfer. Lycos.com kann auf einen Kundenstamm von 32 Millionen blicken. Damit kann der Online-Dienst einen weiteren Sieg im Kampf gegen das Konkurrenzprodukt von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) verbuchen.

Der Krieg zwischen AOL und Microsoft hatte seinen Ursprung in einer von AOL nicht erwünschten Verbindung des frisch veröffentlichten Microsoft-Messenger-Service mit der AOL-Software Instant Messenger. Nutzer des Microsoft-Programms sollten den AOL-Messenger-Nutzern Nachrichten und Telegramme schicken können. Zuvor mußten sie aber beim MSN-Programm ihre AOL-Screennamen und Paßwörter eingeben. AOL veränderte sein System daraufhin so, daß die Verbindung unmöglich wurde.

Bertelsmann und Lycos konnten auf Nachfrage nicht beantworten, ob der AOL-Messenger auch den deutschen Lycos-Nutzern angeboten werden soll.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL legt Messenger für Lycos aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *