Compaq macht seine PCs bunt

Aber noch nicht in Deutschland

Apple (Börse Frankfurt: APC) hat es vorgemacht, nun ist es fast schon selbstverständlich: Designerrechner in poppigen Farben. Als jüngster Anhänger dieses Trends kündigte Compaq () die Presario-3500-Slimline-PC-Reihe und das Notebook Presario 305 an. Bei beiden stehen Farbe und Design im Vordergrund.

Das erste Modell der 3500-Slimline-PC-Reihe ist der Presario 3550: Er verfügt über einen 500-MHz-Celeron-Chip von Intel, 64 MByte RAM, eine 8-GByte-Festplatte und einen 15-Zoll-LCD-Flachbildschirm. Seine Farbe: „magnetoblau“. In den USA kostet das Modell 1.999 Dollar. Das 305-er Notebook ist gerade mal einen Zoll dick und wiegt drei Pfund. Es basiert im wesentlichen auf dem Armada-M300-Notebook, verfügt aber über einen 333-MHz-Celeron-Prozessor. In den Vereinigten Staaten wird es für 2.199 Dollar angeboten.

In Deutschland werden die beiden Rechner jedoch nicht ausgeliefert. Trotzdem gibt sich Compaq-Sprecher Herbert Wenk gegenüber ZDNet zuversichtlich: „Wir werden mittelfristig sicher auch in Deutschland Designer-Modelle anbieten“.

Kontakt: Compaq Infoline, Tel.: 01803/3221221

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Compaq macht seine PCs bunt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *