Skandal-Ausstellung online

David Bowie mausert sich immer mehr zum Internet-Aktivisten und Kunstmäzen

David Bowie greift ein: Der Rockstar und Netz-Aktivist hat die umstrittene Kunstausstellung „Sensation“ des Brooklyn Museum of Art ins Netz gestellt (www.davidbowie.com). Damit will Bowie ein Zeichen gegen die Intoleranz und Kunst-Ignoranz des New Yorker Bürgermeisters und Law-and-Order-Kämpfers Rudolph Giuliani sowie des Kardinals John O’Connor setzen.

Diese hatten die Ausstellung hart angegriffen und alle Hebel in Bewegung gesetzt, sie zu verhindern. Unter anderem wollen sie dem Museum alle staatlichen Zuschüsse streichen. Das Museum hat dagegen bereits Klage eingereicht und sieht ebenso wie die weltweite Kunstgemeinde die Freiheit der Kunst bedroht.

Grund der Aufregung: Ein Bild, das die Jungfrau Maria mit Elefantenkot beschmiert zeigt.

Die Ausstellung ist ähnlich wie bei anderen Angeboten von Museen im Netz aufbereitet. Bowie spricht zudem zu jedem Ausstellungsstück einen Kommentar, die via Real Audio angehört werden kann.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skandal-Ausstellung online

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *