Neuer Explorer-Bug

Microsoft nennt ihn "Download" und sucht nach Lösung

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) kämpft weiter gegen die Serie von Sicherheitslöchern in seinem Browser Internet Explorer. Wieder hat der bulgarische „Kammerjäger“ Georgi Guninski zugeschlagen: Das von ihm neu aufgedeckte Loch öffnet sich beim Download von Files.

Eigentlich sollte eine Site im Internet Daten zum Download anbieten, ohne daß der Client (also der Rechner des Anwenders) dafür seine Identität oder Daten preisgeben muß. Nach Angaben von Microsoft kann auf der Seite des Servers durch einen nicht näher erläuterten Kniff diese „Hemmung“ überwunden werden: Einem Angreifer stehen alle Daten auf dem Rechner des Anwenders offen.

„Dieses Sicherheitsloch betrifft in erster Linie Workstations, die mit dem Internet verbunden sind“, schrieb das Software-Unternehmen in einer Warnung. Man arbeite an einem Patch für das „Download“-Problem. Bis dahin empfiehlt das Unternehmen seinen Kunden, das Activescripting zu deaktivieren.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Explorer-Bug

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *