ICANN und NSI rauchen Friedenspfeife

"Ein Meilenstein in der Geschichte des Internet"

Seit Monaten schwelte der Streit zwischen dem ehemaligen Domain-Monopolisten Network Solutions Inc. (NSI) und der nicht-kommerziellen Organisation Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), die nun mit dieser Aufgabe betraut ist. Jetzt haben sich beide Parteien mit Unterstützung des US-Wirtschaftsministeriums geeinigt, teilte der US-Wirtschafts-Staatssekretär William Daley mit.

Daley würdigte die Übereinkunft als einen „Meilenstein in der Geschichte des Internet“ und zählte die Hauptpunkte des Vertrages auf:

  • NSI erkennt die Autorität der ICANN an.
  • NSI gewährt allen von der ICANN ernannten Registrierern (darunter die Deutsche Telekom) Einblick in die eigene Datenbank
  • ICANN darf maximal zwei Millionen Dollar pro Jahr durch Gebühren einnehmen
  • Keiner der Registrierer darf die Nutzung seiner Datenbanken durch Konkurrenten an Bedingungen koppeln
  • In der nächsten Zeit soll der Haupt-Root-Server bei NSI verbleiben
  • Der ICANN-Vorstand muß dem ganzen noch zustimmen. Am 4. November soll der Vertrag öffentlich debatiert werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ICANN und NSI rauchen Friedenspfeife

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *