Western Digital ruft 400.000 Festplatten zurück

Caviar-Harddisk hat ein Chipproblem

Western Digital hat rund 400.000 EIDE-Festplatten des Typs WD Caviar 5400 RPM zurückgerufen, die zwischen dem 27. August und dem 4. September dieses Jahres hergestellt wurden. Das Flaggschiff des Unternehmens hat ein Problem mit einem Steuerchip für den Festplattenantrieb. In sechs bis zwölf Monaten würde daher der Prozessor ausfallen, erklärte das Unternehmen.

Von der Rückrufaktion betroffen ist die Caviar-Festplattenreihe mit 6,8 GByte Kapazität je Speicherplatte, die Western Digital als Laufwerke mit einer Gesamtkapazität zwischen 6,4 und 20,5 GByte anbietet. Bei den Modellreihen WD Expert, WD Enterprise und WD Performer tritt das Prozessor-Problem nach Darstellung des Unternehmens nicht auf.

Ein Testprogramm, mit dem Besitzer von WD-Caviar-Festplatten ermitteln können, ob ihr Laufwerk zu den betroffenen zählt, bietet das Unternehmen unter der Adresse www.westerndigital.com/fitness/drive-alertPC.html zum Download an.

Erst in der vergangenen Woche hatte das Unternehmen einen Verlust von bis zu 1,30 Dollar pro Aktie für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres angekündigt. Das Quartal endet am 2. Oktober.

Kontakt: Western Digital, Tel.: 089/9220060

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Western Digital ruft 400.000 Festplatten zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *