Via Intel zum Erfolg

Der Konkurrent der Prozessorenschmiede profitiert vom Rambus-Problem

Des einen Leid, des andern Freud‘: Von Intels (Börse Frankfurt: INL) Problemen mit dem neuen 820-Chipsatz (ZDNet berichtete) könnten andere Chipset-Produzenten profitieren. IBM gab bekannt, daß es in drei Systemen Chipsets vom Intel-Rivalen Via einbauen wird. Auch Micron Electronics nutzt diese in einigen Computern.

Vias Chipsets verfügen über einen 133-MHz-System-Bus, der schneller arbeitet als die bisherigen Modelle von Intel. Allerdings hatte Intel vor kurzem den 810E-Chipsatz vorgestellt, der ebenfalls über einen 133-MHz-Bus verfügt, in puncto Performance aber nicht mit dem „Apollo Pro Plus“-Chipsatz von Via mithalten kann.

Der Grund für die verspätete Auslieferung des „Camino“-Chipsets 820: Fehler im Zusammenspiel mit der neuen Rambus-Speichertechnik. Seit der Bekanntgabe dieses Problems ist der Kurs von Rambus um mehr als ein Drittel gefallen.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Via Intel zum Erfolg

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *