Christliches Linux von Jesux

Ohne Verschlüsselungstechnik, dafür mit Bibelsprüchen

Das US-Unternehmen Jesux Developers will eine „Linux-Distribution für fundamentalistische Christen“ auf den Markt bringen (www.geocities.com/…). „Jesux“ ist nach nicht ganz ernstzunehmenden Firmenangaben für alle „christlichen Hacker, Schulen, Familien und Kirchen“ gedacht und die einzige Linux-Ausgabe, „die Dich nicht in Versuchung führt“.

Jesux basiert auf dem Red Hat Linux 6.0/6.1 und nimmt nur geringfügige Änderungen daran vor, die eher kosmetische Korrekturen darstellen: So werden Bibelzitate eingebaut, im Kalender sind die christlichen Feiertage verzeichnet, und als Hintergrundbilder erscheinen religiöse Motive.

Zudem erwägt das Unternehmen allen Ernstes, die in Unix/Linux üblichen Programmierausdrücke wie „kill“, „abort“ oder „daemon“ durch mehr dem Geist des neuen Testaments zuneigende Formulierungen zu ersetzen. Zudem sollen „verbotene“ Internet-Sites mit Jesux nicht angesteuert werden können.

Verschlüsselungssoftware wird übrigens nicht mitgeliefert. „Christen haben nichts zu verbergen“, weiß die Jesux-Site nämlich zu berichten.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt ein ZDNet-Special zum Thema Linux – die Alternative zu Windows

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Forum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Christliches Linux von Jesux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *