Inprise portiert seine Werkzeuge auf Linux

Preview des Jbuilder-Just-In-Time-(JIT-)Compilers zum Download bereit

Der Spezialist für Programmierwerkzeuge Inprise bastelt derzeit an kommerziellen Rapid-Application-Development-(RAD-)Tools für Linux. Unter dem Projektnamen Kylix versammeln sich die Programmierwerkzeuge Delphi, Cbuilder und Jbuilder für C, C++ und Java.

Als erstes Ergebnis von Kylix hat das Unternehmen ein Preview des Jbuilder-Just-In-Time-(JIT-)Compilers für Linux zum Download ins Netz gestellt (www.borland.com/linux/). Damit kann die Performance von Java-2-Applikationen unter Linux beschleunigt werden.

„RAD-Tools sind einfach wichtig, und ihre Portierung auf Linux belegt, daß das kostenlose Betriebssystem in den Unternehmen dieser Welt an Bedeutung gewinnt“, kommentierte der Lycos-Analyst Joe Pranevich die Aktivitäten von Inprise.

Bereits im April dieses Jahres hatte Borland, ein Tochterunternehmen von Inprise, das Java-Werkzeug Borland Jbuilder in der Version 3 für Linux für Anfang 2000 angekündigt.

Der Jbuilder ist ein visuelles Entwicklungswerkzeug, das Java-Applikationen, verteilte Geschäftsanwendungen, Javabeans-Komponenten und Datenbanken erstellen kann. Die Version 3 unterstützt erstmals auch Java 2.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg in Linux vermittelt ein großes ZDNet-Special zum Thema Linux – die Alternative zu Windows, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt: Inprise, Tel.: 06103/9790

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Inprise portiert seine Werkzeuge auf Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *