Rembrandt für 29 Millionen Mark bei Ebay

Online-Auktionsfirma will Christie's und Sotheby's angreifen

Beim Online-Auktionshaus Ebay Deutschland in Berlin kommt jetzt für 29 Millionen Mark Mindestgebot erstmals in Deutschland ein Bild von Rembrandt online unter den Hammer. Das Ölgemälde mit dem Titel „Die Beschneidung Christi“ stammt aus dem Besitz des Prinzen Friedrich Heinrich von Oranien. Man wolle damit renommierte Auktionsfirmen wie Christie’s oder Sotheby’s angreifen, erklärte Ebay-Sprecher Alexander Samwer.

Während einer „Kunstwoche“ auf Ebay (24.09. bis 01.10.) sollen außerdem zahlreiche weitere Werke namhafter Künstler online versteigert werden. Im Angebot sind Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner, Christian Rolfs, Irma Hünerfauth, Werner Hügel, Otto Dill, Hans von Fabre du Faur, Max Fiesler, Friedrich Mook, Willy Moralt, Karl Luckhart, Albert Weisgerber, Franz Heckendorf, Hugo Buchwald, Werner Richter, Hans Gablre, Anton Huber, Hermann Schreiber, Emmy Adam, Georg Papperitz, Claus Friedrich Bergen, Hans Thoma, Jacob Philipp, Ludwig Heupel und Hermann Neuhaus.

„Das Spektrum auf Ebay reicht von der alten Schallplatte über einzigartige Sammlerstücke bis hin zu kompletten Büroeinrichtungen und Industrieanlagen. Da ist es nur konsequent, wenn wir jetzt auch den traditionellen Kunstmarkt aufrollen“, sagte Samwer.

Kontakt: Ebay Deutschland, Tel.: 030/69597312

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rembrandt für 29 Millionen Mark bei Ebay

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *