Computer-Preiserhöhungen wegen Erdbeben in Taiwan?

PC-Spezialist rechnet nicht damit

Die Hersteller für Computer-Hardware in Taiwan seien größtenteils von dem Erdbeben verschont geblieben. Das meldet der PC-Händler PC-Spezialist nach eigenen Recherchen bei seinen Lieferantenpartnern.

Außerdem hätten viele Lieferanten ihre Lager mit Computerbausteinen gut gefüllt. Deshalb rechnet das Unternehmen nicht damit, daß es aufgrund des Erdbebens zu Preissteigerungen für Computer kommen wird. Etwa 70 Prozent der in Computern verbauten Komponenten werden in Taiwan hergestellt.

Die Produktion von Computerchips könnte allerdings für ein bis zwei Wochen ausfallen. Da rund zwölf Prozent der weltweit hergestellten Prozessoren aus Taiwan kommen, rechnen Analysten hier mit Preiserhöhungen. Der Halbleiterhersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing erwartet einen Produktionsverlust bei Wafern von rund zehn Prozent. Im Hsinchu Industriepark, wo die Mehrzahl der Chip-Hersteller produzieren läßt, ist die Stromversorgung immer noch nicht wiederhergestellt.

Das Erbeben in Taiwan tötete nach bisherigen Berichten über 2000 Menschen, weitere 6000 Menschen wurden verletzt und über 100.000 obdachlos.

Kontakt: PC-Spezialist: Tel.: 0521/9696200

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Computer-Preiserhöhungen wegen Erdbeben in Taiwan?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *