Der Cyborg ist da

Erster Bio-Computer: Datenübertragung via Blutegel-Nervenstränge

Entwickler der US-Universität Georgia Tech haben einen Rechner gebaut, der Daten über Nervenstränge von Blutegeln überträgt. Das teilten sie auf dem sechsten International Multimedia Market im kanadischen Montreal (MIM; www.mim.qc.ca/…) mit.

Der Chef der Abteilung für angewandte Chaos-Forschung, William Ditto, erklärte, vor sechs Monaten habe man erstmals lebende Neuronen von Blutegeln mit Mikrochips verbinden können. Dieser erste Bio-Computer werde durch einen speziellen Nährboden am Leben gehalten und durch kleine gezielte Stromstöße gesteuert. Mit ihm sei es möglich, simple Rechenaufgaben zu lösen.

Ditto geht davon aus, daß die Arbeit seines Teams bis in fünf Jahren zu spektakulären Ergebnissen führen könne. Er verspreche sich Durchbrüche im Bereich der künstlichen Intelligenz und der Steigerung der Rechenleistung.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Der Cyborg ist da

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *