Cybergang hackt US-Medien

"Gunmen" haben bereits viermal falsche Texte ins Netz gestellt / FBI ermittelt

Die US-Medien nennen sie „Cybergang“, sie selbst sich „United Loan Gunmen“: Die Hackergruppe hat bereits vier Medien- und Nachrichten-Sites in den USA angegriffen und dort gefälschte Texte abgelegt. Jüngstes Opfer: Die Sites der US-Computerbörsen Nasdaq und Amex.

Vor der Attacke auf die Computerbörsen waren Sites des Fernsehsenders ABC, des US-Kabelkanals C-SPAN und des populären Netz-Klatschkolumnisten Matt Drudge Opfer der Pistolenmänner.

Die gefälschten Texte seien diesmal aber nur einige Minuten lang online gewesen, bevor sie entdeckt und vom Netz genommen werden konnten, so der Sprecher der beiden Börsen, Scott Peterson: „Unsere Sites sind wieder einwandfrei“.

Man habe bereits eine Sonderkommission des FBI eingeschaltet. Die Behörde arbeitet auch mit der Anti-Hacker-Site Attrition.org zusammen, die den Hack als erstes meldete. Die Gunmen haben sich nach jedem ihrer vier Angriffe bei Attrition.org zur Tat bekannt. Das Attrition-Mitglied B. K. DeLong sagte: „Diese Burschen sind richtig gefährlich, und wir haben keinen blassen Schimmer, wer sie sind.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cybergang hackt US-Medien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *