Microsoft liefert „letzte“ Windows-2000-Beta aus

Vollversion für Dezember versprochen / Systemvoraussetzungen veröffentlicht

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat den Release Candidate 2 (RC2) seines neuen Betriebssystems Windows 2000 ausgeliefert. Das Unternehmen besteht auf der Behauptung, dies sei die finale Version des OS – keine neuen Features würden mehr hinzukommen, nichts werde mehr entfernt. Und ja, man werde Windows 2000 noch in diesem Jahr bringen. Allerdings nicht wie noch kürzlich versprochen im November, sondern im Dezember.

CDs mit dem RC2 gingen gestern an 650.000 Beta-3-Tester. Unternehmenssprecher gingen davon aus, daß sie diese am Montag erhalten werden.

Seit dem RC1 hat sich laut Microsoft folgendes verändert: Neue Soft- und Hardware-Treiber wurden eingebunden, Management-Tools verbessert sowie ein Update der Windows Media Services und ein Support der Web Telephony Engine hinzugefügt.

Zusammen mit dem RC2 veröffentlichte die Firma von Bill Gates die Systemvoraussetzungen für Windows 2000: Ein Intel-Pentium-Chip mit wenigstens 133 MHz, 64 MByte RAM und 650 MByte freie Festplatte sind das mindeste, um die Professional-Version des Betriebssystems laufen zu lassen. Für den Windows 2000 Server ist ein 133-MHz-Pentium, 256 MByte RAM und 1 GByte Speicherplatz auf der Festplatte nötig. Genau dasselbe benötigt der Advanced Server.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft liefert „letzte“ Windows-2000-Beta aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *