9999-Bug in China?

Internet-Börse soll lahmgelegt sein

Laut unbestätigten Berichten der „Süddeutschen Zeitung“ hat das sogenannte 9999-Problem zum Totalausfall der einzigen Computerbörse Chinas mit Sitz in Schanghai geführt. Zunächst waren Experten weltweit davon ausgegangen, daß der kritische Tag 9.9.99 spurlos an den Systemen der Welt vorbeigegangen wäre.

Angeblich handelt es sich bei dem betroffenen Rechner um einen Mainframe von IBM, der zu Beginn der 90er Jahre angeschafft worden sei. Wann die Börse wieder online gehen könne, sei noch nicht geklärt. Allerdings erscheint ein 9999-Problem bei einem solchen Modell unwahrscheinlich. So äußerten IBM-Deutschland-Sprecher auf Nachfrage durch ZDNet Unverständnis gegenüber dem Bericht.

Das sogenannte Neuner-Problem ist eine Programmiertechnik, die in der Batch-Rechentechnik der 60er Jahre gebräuchlich war. Mit der Ablösung der Batch-Technik durch Echtzeittechniken verschwand jedoch auch die Neuner-Technik. Solche sogenannten „Stopsätze“ in Cobol enthielten den höchsten, normalerweise nicht vorkommenden Wert eines Sortierfeldes. Dabei wurden Kombinationen von Feldern zu einem Sortierbegriff zusammengefaßt, etwa Datum, Satzart und Kundennummer.

Experten machten ZDNet darauf aufmerksam, daß etwa die Kombination „99.9.10“ mindestens ebenso gefährlich wie „9.9.99“ sei. Also wäre auch der 10. September ein heißer Termin für einen Systemabsturz gewesen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 9999-Bug in China?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *