Ku-Klux-Klan gehackt

Besucher landeten bei einer Site gegen Online-Bigotterie

Die Site des rassistischen Ku-Klux-Klan wurde von Unbekannten manipuliert. Besucher der Site wurden automatisch zu einer Organisation weitergeleitet, die gegen Online-Bigotterie (Scheinfrömmigkeit) kämpft.

„Die Domain wurde gestohlen“, regte sich Don Black, Direktor der White-Power-Site „Stormfront“, auf. White Power ist ebenfalls eine rassistische Vereinigung.

Der Leiter der Anti-Haß-Gruppe „Hatewatch“, David Goldman, erklärte, seine Organisation habe mit der Umleitung nichts zu tun.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ku-Klux-Klan gehackt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *