Telekom will Pagerdienste an Miniruf verkaufen

Funkruf-Monopol entsteht

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) will nach Informationen des „Handelsblatts“ in Kürze seine Funkrufaktivitäten Scall, Skyper und Cityruf an die Miniruf GmbH in Hannover („Quix“) verkaufen. Die Telekom sieht für die Pager angesichts des Booms von Handys keinen Markt mehr, ließ ein Telekom-Sprecher auf der Funkausstellung in Berlin wissen.

Miniruf würde mit der Übernahme zum einzigen Anbieter von Funkrufdiensten. Über den geplanten Kaufpreis wurde nichts bekannt. Das Geschäft solle in vier bis sechs Wochen abgeschlossen werden. Zuvor müsse die Regulierungsbehörde zustimmen.

T-Mobil hatte seine Funkdienste zum 1. Juni in die eigenständige Tochtergesellschaft „Q business information counter GmbH“, abgekürzt „Qbic“, überführt. Für die Kunden soll sich trotz neuem Besitzer zunächst nichts ändern, hieß es.

Die Telefongesellschaft Otelo hatte Ende vergangenen Jahres das Unternehmen Miniruf an die Hörmann-Gruppe verkauft. Miniruf war 1994 in Hannover als Anbieter von Funkrufdienstleistungen gegründet worden.

Kontakt: Deutsche Telekom-Hotline: 0800/3302603; Miniruf, Tel.: 0511/8763-233

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom will Pagerdienste an Miniruf verkaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *