Cholera-Virus macht sich breit

Windows-Virus überlastet Server

Computer Associates (CA) warnt vor einem neuen, sich selbst replizierenden Virus: „Cholera“ sei erstmals im CA-Forschungslabor in Deutschland aufgetaucht und gehört zur eher harmlosen Gattung – noch.

Cholera ist ein Windows-Virus, der sich wie seine bekannten Vorgänger Melissa und Worm.ExploreZip. selbst vervielfältigt. Er kommt in einem E-Mail-Anhang und versendet sich selbst an alle greifbaren Adressen auf der Festplatte.

Laut CA könnte sich die Cholera-Epidemie schnell zu einer echten Seuche entwickeln, wenn der Virus in genügend großen Mengen im Internet verbreitet werde. Dann könnte er weltweit E-Mail-Server überlasten und diese damit zum Absturz bringen.

Auch könnten Hacker zu der bestehenden Form des Virus einige Zeilen „hinzuerfinden“, die aus dem harmlosen Tierchen eine reißende Bestie macht, die es auf die Festplatten der Internet-Nutzer abgesehen hat.

CA empfiehlt ein Update der eingesetzten Anti-Virus-Software, da die bekannten Virenjäger gerade ihre Anti-Viren-Software-Pakete gegen Cholera geimpft haben.

Kontakt: Computer Associates, Tel.: 089/1497050

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cholera-Virus macht sich breit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *