Intergraph zieht sich aus PC-Markt zurück

Zukünftig liegt der Schwerpunkt auf High-end Grafikworkstations und Spezial-Server

Wie berichtet, hatte Intergraph Anfang September einige umfassende Umorganisationen bekanntgegeben, die auch die Entlassung von 400 Angestellten bedeuteten. Nun hat das Unternehmen einen genauen Kurs für die nahe Zukunft ausgegeben: Intergraph zieht sich aus dem Markt für Standard-PCs und -Server zurück, erklärte die deutsche Sprecherin Gisela Brunner.

Unter dem Namen Intergraph Vizual Computing sollen aber weiterhin High-end Grafikworkstations und Spezial-Server für die Fokusmärkte Prepress & Publishing, High-end 3D & CAD, Digital Media und Simulation hergestellt und vertrieben werden.

Die Software-Bereiche Geoinformationssysteme, Public Safety, Anlagen-Engineering und IT-Lösungen werden beibehalten.

Intergraph ist keinesfalls „am Rande des Abgrundes“, betonte Brunner. Einerseits erziele die Firma den größten Anteil ihrer Umsätze aus dem Softwaregeschäft, andererseits hätte eine weitere Konkurrenz zu den PC-Herstellern Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) und Dell keinen Sinn gemacht.

Kontakt: Intergraph, Tel.: 089/961060

Themenseiten: Business, Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intergraph zieht sich aus PC-Markt zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *