AOL will Tribal Voice Messenger blockieren

Nach Streit mit Microsoft-Messenger-Service

America Online (AOL; Börse Frankfurt: AOL) will ähnlich wie gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) nun gegen den Messenger-Service „Powwow“ des Softwareunternehmens Tribal Voice vorgehen. Die Mitteilung über die Blockade des neuen Konkurrenten kam am selben Tag, an dem der britische kostenlose Internet-Provider „Freeserve“ angekündigt hatte, Powwow als seinen Messenger-Dienst einzuführen.

„Wir werden es blockieren, weil es ein ungenehmigter Versuch ist, auf unsere Server zuzugreifen, was die Sicherheit und den Datenschutz der Mitglieder gefährdet“, sagte die AOL-Sprecherin Tricia Primrose.

Die Blockade gleicht dem Vorgehen von AOL gegen Microsoft: Der Krieg zwischen AOL und Microsoft hatte seinen Ursprung in einer von AOL nicht erwünschten Verbindung des neuen Microsoft-Messenger-Service mit der AOL-Software Instant Messenger.

Nutzer des Microsoft-Programms sollten den AOL-Messenger-Nutzern Nachrichten und Telegramme schicken können. Zuvor mußten sie aber beim MSN-Programm ihre AOL-Screennamen und Paßwörter eingeben. AOL veränderte sein System daraufhin mehrmals so, daß die Verbindung unmöglich wurde.

Kontakt: AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL will Tribal Voice Messenger blockieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *