AT&T und Microsoft steigen ins europäische Kabelgeschäft ein

Liberty und Microsoft beteiligen sich an UPC

Die US-Kabelfernsehfirma Liberty Media Group und Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) haben sich am zweitgrößten Fernsehkabelbetreiber Europas, United Pan-Europe Communications (UPC), beteiligt. Liberty ist ein Tochterunternehmen des US-Telekommunikationsriesen AT&T.

Liberty kauft annähernd fünf Millionen Aktien der United-Mutterfirma United Global Com. für rund 500 Millionen Dollar, um davon dann 50 Prozent an Microsoft abzugeben. Beide amerikanische Unternehmen werden ihre Anteile daraufhin in ein Joint-venture mit UPC einbringen. Microsoft hielt bereits einen Anteil an UPC von 7,8 Prozent.

UPC hat seinen Sitz in Amsterdam und verfügt über 5,6 Millionen Kabelfernseh-Anschlüsse und an die 150.000 Telefonkunden. Die angeschlossenen europäischen Unternehmen sind unter anderem Belgien, Frankreich und Norwegen. Das Unternehmen ist aber auch in den USA, Australien und Chile tätig.

In Deutschland bietet Microsoft derzeit um das Kabel der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) mit.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AT&T und Microsoft steigen ins europäische Kabelgeschäft ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *