Ebay: Nach der Niere nun Babys

Auktionshaus will nun auf Illegales besser aufpassen

Nachdem Online-Auktionäre beim US-Auktionshaus Ebay in der vergangenen Woche mehr als 5,7 Millionen Dollar für eine menschliche Niere geboten hatten, bis Ebay den illegalen Deal schließlich stoppte, wurden kurz darauf auch drei Babys in den Verkauf gegeben (Höchstgebot: 109.100 Dollar). Der deutsche Ableger versprach, in Zukunft gut auf seine Angebote aufzupassen.

„Menschliche Organe, Waffen, Nazi-Propaganda, Raubkopien von Software und andere illegale oder anstößige Artikel wird Ebay in Zukunft noch konsequenter von der Online-Auktionsplattform ausschließen“, erklärte jetzt der Sprecher von Ebay Deutschland, Alexander Samwer.

Bei etwa 350.000 Auktionen allein in Deutschland, die gleichzeitig rund um die Uhr abliefen, sei die Kontrolle des Angebotes aber eine komplexe Aufgabe, sagte Samwer. Die Artikel würden von den fast 200.000 Mitgliedern in Deutschland in eigener Verantwortung zur Versteigerung angeboten.

Um weiteren Vorfällen vorzubeugen, hat Ebay eine neue „Content Task Force“ eingerichtet. Sie soll das Angebot in Stichproben auf mögliche illegale oder anstößige Auktionen durchforsten. Werde sie fündig, sperre sie das Angebot für die Öffentlichkeit und schließe den Anbieter von der Plattform aus. In schweren Fällen oder wenn beispielsweise der Verdacht auf Hehlerware besteht, will das Auktionshaus die Staatsanwaltschaft informieren.

Verboten seien auch weiterhin die Versteigerung von lebenden Tieren, jugendgefährdenden Schriften sowie von Bildern, die gegen die guten Sitten verstoßen.

Kontakt: Ebay Deutschland, Tel.: 030/69597312

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay: Nach der Niere nun Babys

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *