Global Hell will legal werden

Gesuchte Hacker geben sich reumütig

Der Mitbegründer der US-Hackergruppe Global Hell „Mosthated“ hat erklärt, die Vereinigung wolle legal werden. „Wir sind keine Hackergruppe mehr“, sagte er. Die Organisation bekannte sich mehrerer Hacks von Regierungs- und Armee-Servern schuldig (ZDNet berichtete).

Als Beweis für ihre hehren Absichten führt Mosthated an, daß es nach der Verhaftung des Mitbegründers und Chefs der Gruppe Chad Davis zu keinen weiteren Hack-Attacken auf US-Server gekommen sei. „Wir sind erwachsener geworden und haben erkannt, daß dich Hacken nirgendwo hin außer ins Gefängnis bringt“, gibt sich Mosthated reumütig. „Es gibt nur die Möglichkeit zum Hacker mit weißer Weste zu werden, um als Consultant für Netzwerke zu arbeiten. Das haben bereits einige aus unserer Gruppe getan.“

US-Ermittler hatten Ende August in Green Bay, Wisconsin, den 19jährigen Chad Davis verhaftet. Er soll unter dem Namen „mindphasr“ verschiedene illegale Zugriffe auf Armee-Sites und -Systeme durchgeführt haben.

Mitte des Jahres waren die Aktivitäten von GH auf einem Höhepunkt angelangt: Web-Sites des FBI, des US-Senats und des Innenministeriums sowie eine Site, die Forschung für das Energieministerium betreibt, waren Ziel der Angriffe.

Auf einem Server des Innenministeriums hatten die Hacker die Botschaft hinterlassen: „Das FBI hat durch Hausdurchsuchungen von Global-Hell-Mitgliedern den Krieg erklärt. Nun sind wir dran, sie dort zu treffen, wo es weh tut … Wir greifen jeden Computer im Netz an, der einen .gov-Zusatz trägt.“

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Global Hell will legal werden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *