Datenschützer läuft Sturm gegen „City-Server“-Projekt

Bäumler: "Kein Grund zur Entwarnung"

Die Kritik am Projekt „City-Server“ des Tele-Info-Verlags aus Garbsen bei Hannover geht weiter. Der Verlag plant, wie berichtet, die Vermarktung einer digitalen Bilddatenbank, in der Haus für Haus alle Gebäude in den größeren Städten Deutschlands fotografisch erfaßt sind. Jetzt meldet sich der Landesbeauftragte für den Datenschutz Schleswig-Holstein, Helmut Bäumler, zu Wort.

In den letzten Tagen hätten bundesweit Tausende von Menschen, die gegen die Speicherung der Bilder ihrer Wohnung oder ihres Hauses Widerspruch eingelegt haben, Post vom Tele-Info Verlag bekommen. Darin werde Betroffenen „ohne Anerkennung einer Rechtspflicht“ angeboten, ihre Gebäudebilder löschen zu lassen, wenn ein Foto hiervon eingereicht werde.

Eine „Zumutung“ des Tele-Info Verlags sei es, für die Löschung der Daten einen Mehrheitsentscheid der Bewohner sowie ein Bild des jeweiligen Hauses zu verlangen, sagte Bäumler. Nicht derjenige, in dessen Rechte eingegriffen werde, habe eine Bring-Schuld, sondern „derjenige, der mit personenbezogenen Daten Geschäfte machen“ wolle.

Kontakt: Landesbeauftragter für den Datenschutz Schleswig-Holstein, Tel.: 0431/9881200

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenschützer läuft Sturm gegen „City-Server“-Projekt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *